FANDOM


Chiron

Cheiron lehrt den jungen Achilles

Cheiron (griechisch: Χείρων „Hand“) oder Chiron (lateinisch) war in der griechischen Mythologie ein weiser und wichtiger Zentaur.

Geschichte

Er ist der Sohn des Kronos und der Philyra, was ihn zum Halbbruder des Zeus, des Poseidon, des Hades, der Hestia, der Hera und der Demeter macht. Außerdem soll er sehr weise und gutmütig gewesen sein und war der Lehrer vieler Heroen. Diese waren Achilles, Jason, Aktaion und Aristaios. Auch bildete er einen Gott, nämlich Asklepios, aus. Cheiron war mit einer Najade namens Chariklo verheiratet.

Aufgrund eines Streits zwischen Herakles und einigen Zentauren wurde Cheiron (vielleicht) aus Versehen von einem von Herakles' Pfeilen getroffen. Diese waren aber durch das Blut der Hydra vergiftet. Damit Cheiron nicht mehr die Qualen erdulden musste, entsagte er seiner Unsterblichkeit und übertrug sie auf Prometheus. Dieser war auf Zeus' Befehl hin von Hephaistos an einen Felsen gefesselt, während jeden Tag ein Adler etwas von seiner Leber fraß, und sollte erst wieder frei sein, wenn ein Unsterblicher für ihn sein Leben lies.

Nachdem Cheiron gestorben war, machte ihn Zeus zu einem Sternbild am Himmel.

Lehrlinge

  • Achilles - Cheiron zog Achilles von klein an auf und lehrte ihn in der Kriegskunst, in Musik und in der Medizin. 
  • Jason - Jason wurde im Pilion-Gebirge von Cheiron erzogen.
  • Aktaion - Cheiron lehrte Aktaion vorwiegend in der Kunst und Jagd.
  • Aristaios - Aristaios wurde von Cheiron in mehreren Künsten unterrichtet.
  • AsklepiosHermes hat Asklepios zum weisen Cheiron gebracht, welcher den Heros aufnahm und in der Heilkunst unterwies.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki